HANDBALL IN BERLIN WILMERSDORF

Bei uns bleibt man kleben ...

Tradition seit 1892

Mach den Anfang ...

... und werde Geschichte

Berliner Sport-Verein 1892 e.V. Abteilung Handball Charlottenburg / Wilmersdorf

Liebe Handballgemeinde !

Jetzt sind sie endlich wieder da ! Die neuen Mund-Nasen-BSV 1892 - Schutzmasken für alle Mitglieder im verbesserten Design, und sie sehen wieder ganz toll aus !

Es gibt eine limitierte Auflage und sie sind kostenlos ! Bestellungen (Name, Anschrift) bitte nur an mich !

Liebe Handballgemeinde, nun ist es leider soweit.

Wir folgen den Empfehlungen des Berliner Senats, des Handballverbandes Berlin und des Präsidiums des BSV 1892 eV und stellen den Spiel- und Trainingsbetrieb wiederum mit sofortiger Wirkung für alle Mannschaften bis auf weiteres ein. Die Sporthallen sind ab Montag ebenfalls geschlossen.

Bleibt alle gesund !!

Handballabteilung, Der Vorstand

News von der ZWEITEN

Nachdem wir unser erstes Punktspiel unglücklich mit 2 Toren verloren haben (mangelnde Chancenverwertung), hofften wir im 2. Punktspiel gegen den SV Buckow mehr erreichen zu können, zumal wir endlich mit voller Bank antreten konnten. Nach dem Halbzeitstand von 8:16 konnten wir dann wenigstens die 2. Halbzeit mit 3 Toren gewinnen. Endstand 22:27. Wieder einmal waren die Chancenverwertung und leichte Ballverluste in der Angriffsbewegung schuld. Immerhin waren auch einige Lichtblicke zu verzeichnen. Leider verloren wir in der 40. Minute einen unser wichtigen Spieler Deniz, der sich bei einer Abwehrsituation verletze und im Krankenhaus genäht werden musste. Hoffentlich ist er zum Nachholspiel am Freitag gegen Z88 II. wieder fit. Gute Besserung !!
In den nächsten Spielen sollten wir dann mal Punkten um die Abstiegszone zu verlassen.


Unentschieden in Unterzahl für die männliche B

Krankheit, Verletzungen und eine Bootsführerscheinprüfung sorgten dafür, dass sich lediglich sechs Spieler für das zweite Saisonspiel zur Verfügung standen. Da bereits in der Vorwoche das Spiel kurzfristig durch den Gegner abgesagt wurde waren dennoch alle Jungs heiß darauf zu spielen. Als Lernerfahrung wollte man dieses Spiel angehen bei dem das Ergebnis fast irrelevant ist. Doch es kam ganz anders…

Die Gastgeber von Z88 konnten auch lediglich neun Spieler aufbieten, dadurch jedoch über die volle Dauer in Überzahl spielen. Dennoch fanden wir etwas überraschend gut ins Spiel und konnten mit viel Bewegung immer wieder Lücken reißen und diese auch konsequent nutzen. In der Deckung galt es ebenfalls die Räume durch eine gute Beinarbeit eng zu halten, was nach anfänglichen Schwierigkeiten auch konsequent umgesetzt wurde. Lediglich der wurfstarke Rückraumrechte konnte sich immer mal wieder durchsetzen und ab und zu gelang es den Gastgebern auch bis zu den Außen durchzuspielen. Da vorne jedoch verlässlich Tore erzielt wurden, konnten wir uns einen kleinen Vorsprung bis zur Pause herausspielen (14:17).

Im zweiten Durchgang ging dies zunächst auch weiter so. Man konnte sich zwischenzeitlich auf bis zu fünf Tore absetzen, doch zollte dem kräftezehrenden Spiel so langsam Tribut. Einige falsche Entscheidungen im Angriff und nachlassende Kräfte in der Deckung ließen Z88 wieder herankommen. Hinzu kam die einzige Zeitstrafe des Spiels neun Minuten vor Ende, die uns in die doppelte Unterzahl führten. Konnte im Angriff noch das Tempo verschleppt werden musste man hinten zwei Gegentreffer hinnehmen, sodass man sich in den letzten Minuten einem Unentschieden Spielstand gegenübersah. Nach einem weiteren Gegentreffer kurz vor Schluss gehörte uns dann jedoch der letzte Angriff, der bis in die letzten Sekunden ausgespielt werden konnte und schließlich zum finalen Ausgleichstreffer führte. Die Freude über den unerwartet gewonnenen Punkt überwog zum Ende dabei auch die Enttäuschung darüber, dass aufgrund des Spielverlaufs auch ein Sieg möglich gewesen wäre. In jedem Fall eine starke kämpferische Leistung der Jungs, die mit dem Punktgewinn belohnt wurde. Nun ist einen Monat lang Spielpause, in der sich hoffentlich die fehlenden Spieler erholen, um gemeinsam die nächsten Aufgaben anzugehen.


Niederlage gegen Narva

 

Am Sonntag um 9 Uhr startete die Partie gegen die Mannschaft aus Narva. Der Gegner hatte mit 2 mehr als deutlichen Siegen in den ersten beiden Partien der Saison den bisherigen Gegnern die Grenzen deutlich aufgezeigt. Das wollten die Jungs vom BSV besser machen.

Die Partie startete ausgeglichen. Bis zur 9. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzten. Je länger die erste Halbzeit lief desto mehr konnte sich die Heimmannschaft aus Mitte absetzten. So waren die Jungs zur Halbzeit mit 5 Toren im Rückstand bei 15:10.

Die Jungs starteten motiviert und unterstützt von den Eltern, die als Zuschauer zugelassen waren in die 2. Halbzeit. Leider gelang dem BSV der erste Treffer in der zweiten Halbzeit erst nach 5 Minuten. Narva konnte den Vorsprung ausbauen. Die Jungs spielten trotzdem konzentriert weiter und erarbeiteten sich viele Chancen. Auch Flo im Tor konnte sich einige Male auszeichnen. Am Ende verloren die BSV Jungs trotz einer ordentlichen Leistung 27:17.

Nun ist erstmal Pause bis zum 01.11.2020. Dann haben die Jungs das erste Heimspiel der Saison. Zu Gast sind dann die bisher ungeschlagenen Jungs der Füchse.

Es spielten: Flo; Linus K, Ben, Paul, Subinn, Linus S., Henri, Lasse, Henrik, Niklas, Benno, Luca


Kleiner Kader, knappe Niederlage

Am Sonntagnachmittag ging es für uns in kleiner Truppe in den Osten Berlins zu Burussia Friedrichsfelde.
Aufgrund gesundheitlicher Ausfälle war die Mannschaft auf sechs Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen dezimiert. Dass Friedrichsfelde mit einer Mannschaftsstärke von 13 Spielerinnen auf die Platte trat, machte die ganze Lage nicht gerade entspannter. Doch wir versuchten uns davon nicht einschüchtern zu lassen und gingen dank eines von Nicole verwandelten 7- Meters mit 0:1 in Führung.
Fast zwei Minuten später kassierten wir dann das erste Gegentor, bei dem es die nächste Zeit nicht bleiben sollte. Die darauffolgenden Angriffe von uns, die zu Toren geführt hätten, wurden als solche leider nicht anerkannt. So lagen wir in der fünften Minute mit 3:1 hinten. Wir ließen uns aber nicht unterkriegen und versuchten so gut es ging, wieder ran zu kommen.
In der achten Minute gab es dann nach guter Abwehrleistung eine kleine Unterbrechung, da eine gegnerische Spielerin unglücklicherweise nach einem kleinen Zusammenstoß verarztet und vom Spielfeld gebracht werden musste. Aber nicht nur die gegnerische Spielerin verließ das Feld, sondern auch eine unserer Spielerinnen durfte sich für zwei Minuten auf die Bank setzen.
Die Unterzahl meisterten wir souverän und ließen keine Tore zu. Belohnt wurden wir dann mit einem 7-Meter, den Nicole natürlich wieder verwandelte und wir mit 4:3 dem Gegner wieder nahe kamen.
Die Auszeit, die Caschi uns in der 15 Minute gab, schenkte uns Kraft und wir glichen danach zum 5:5 aus. Und so gingen die Tore erstmal hin und her und wir ließen uns nicht abschlagen. Auch trotz der nächsten zwei Minuten in Unterzahl. So nahm der gegnerische Trainer bei dem Stand von 8:8 eine Auszeit, wir schnauften durch und ließen danach den Gegner erstmal hinter uns und zogen zur Halbzeit mit 9:12 davon.
Durch die Halbzeit etwas erholt und mental mit einem Punktestand von 0:0, fingen wir die zweite Halbzeit mit dem ersten Tor an und auch der gegnerische 7-Meter wurde souverän gehalten. Dies machte die gegnerischen Spielerinnen scheinbar etwas sehr unzufrieden, es folgten Verwarnungen und eine 2-Minuten-Strafe für den Gegner. In Überzahl setzten wir uns gut durch und bekamen den nächsten 7-Meter, der natürlich auch zum Tor verwandelt wurde. Wir lagen somit mit fünf Toren (9:14) vor.
Nachdem Anna in der Abwehr einen harten Schlag einstecken musste, schien die Konzentration zu sinken. Wir kassierten einen Treffer nach dem anderen und kamen nicht mehr so gut voran. So lagen wir zu unserer zweiten Auszeit mit 17:16 hinten.
Die Auszeit gab uns noch einmal einen Schub, sodass wir dank eines weiteren gut verwandelten 7-Meters den Ausgleich schafften und uns mit zwei weiteren Toren gut absetzen konnten. Doch leider knickte die Konzentration wieder ein und die gegnerische Mannschaft wurde etwas energischer, was für uns eine 2-Minuten-Strafe zur Folge hatte und uns durch einen 7-Meter und zwei darauf folgende Tore den Sieg kostete.
So gingen wir mit einem Endstand von 21:19 vom Feld.
Wir können stolz auf uns sein, dass wir trotz dezimierter Anzahl an Spielerinnen und einer Torhüterin als Notfall-Auswechselspielerin lediglich mit zwei Toren verloren haben.
Es spielten:
Anja (Torfrau), Anna (1), Laura (3), Mandy (3), Nicole (8), Rike (1), Salia (3) und Nathalie