HANDBALL IN BERLIN WILMERSDORF

Bei uns bleibt man kleben ...

Tradition seit 1892

Mach den Anfang ...

... und werde Geschichte

Berliner Sport-Verein 1892 e.V. Abteilung Handball Charlottenburg / Wilmersdorf

Liebe Handballgemeinde !

Jetzt sind sie endlich wieder da ! Die neuen Mund-Nasen-BSV 1892 - Schutzmasken für alle Mitglieder im verbesserten Design, und sie sehen wieder ganz toll aus !

Es gibt eine limitierte Auflage und sie sind kostenlos ! Bestellungen (Name, Anschrift) bitte nur an mich !

Liebe Handballgemeinde, nun ist es leider soweit.

Wir folgen den Empfehlungen des Berliner Senats, des Handballverbandes Berlin und des Präsidiums des BSV 1892 eV und stellen den Spiel- und Trainingsbetrieb wiederum mit sofortiger Wirkung für alle Mannschaften bis auf weiteres ein. Die Sporthallen sind ab Montag ebenfalls geschlossen.

Bleibt alle gesund !!

Handballabteilung, Der Vorstand

Endlich mal ein Sieg!!

Nun haben wir es geschafft mal Z 88 II. zu besiegen. Leider nicht im Punktspiel sondern im Pokal. Wie immer bis zum Schluss spannend. Nach einer 11:9 Halbzeitführung konnten wir uns bis zur 40. Minute sogar auf
17:12 absetzen, bevor der Schlendrian in der Chancenverwertung wieder einsetzte. Kein Wunder das der Gegner dann in der 58. Minute noch den Ausgleich erzielen konnte. Immerhin konnten wir 50 Sekunden vor Schluss noch den Siegtreffer erzielen und den Sieg nach Hause schaukeln. Wieder mal ein Lob an die souveräne Schiedsrichterleistung von Schiedsrichter Frank Schücke.
Nun müssen wir diese Leistung, bitte ohne den bekannten Aussetzern,im nächsten Punktspiel am 31.10. wiederholen, sofern dieses Spiel hoffentlich noch stattfinden kann.


Punkt gewonnen oder Punkt verloren?

In unserem dritten Saisonspiel ging es auswärts zu den Frauen von der SG Herms.dorf-Waidm.lust. Nach zuletzt einem Sieg und einer Niederlage wollten wir dieses Spiel für uns entscheiden. Wir freuten uns darauf, das erste Mal in dieser Saison vor Zuschauern spielen zu können.

Wir starteten torreich und konnten uns in den ersten zehn Minuten mit 5:1 absetzen. Die erste Halbzeit konnten wir klar für uns entscheiden und gingen – auch dank einer starken Abwehr – mit 11:8 in die Halbzeitpause. Das Ziel war ganz klar, in der zweiten Halbzeit unser Spiel zu halten und sich weiter von der SG absetzen.

Nach einem schnellen Start der SG stand es 10:11 und es dauerte einen Moment, bis wir uns gefangen hatten und in der zweiten Halbzeit angekommen waren. Von diesem Zeitpunkt aus war es ein knappes Spiel und beide Seiten schenkten sich wenig. Bis zur 55. Minute konnten wir unseren Vorsprung immer mit einem oder zwei Toren halten, doch dann folgte der Ausgleich durch die SG. Die letzten zehn Minuten waren von vielen zwei Minuten geprägt und so war es möglich, dass die SG kurz vor Schluss zum ersten Mal mit einem Tor in Führung gingen. Durch den Ausgleich (und gleichzeitig Endstand) 18:18 von Mandy in der 59. Minuten haben wir einen Punkt aus dieser Partie mitnehmen können.

Vielen Dankan Mandy fürs Aushelfen!

Und vielen Dank an unsere Zuschauer in der Halle vor Ort. Es war toll, wieder vor einem Publikum spielen zu dürfen!

Die nächsten beiden Wochenenden sind spielfrei für uns. Am 31.10. geht es für uns zu den Damen vom BFC Preussen II.

 


Torfestival gegen den SV Adler

Es gibt Tage, da klappt einfach alles und es gibt Tage, an denen Einem gar nichts gelingt. Das zweite Saisonspiel der neu formierten ersten Männer kann man dabei ausnahmsweise mal beiden Kategorien zuordnen. Denn so stark und durchschlagkräftig wie sich der Angriff an diesem Samstagnachmittag präsentierte, so löchrig und planlos wirkte die Defensive.

Bereits vor dem Spiel war klar, dass dies ein heißer Ritt werden könnte. Den Saisonauftakt hatte man gründlich verpatzt und mit dem SV Adler begrüßte man einen der Favoriten der Staffel in der Prinzregentenstraße. Um trotz der schwierigen Ausgangslage die Punkte in Wilmersdorf zu behalten sollte also ein Überraschungsmoment her. So wurde von Beginn an eine Offensive Deckung gespielt, die sich hauptsächlich gegen den bis dato besten Torschützen der Gäste richtete. So gelang es dem SV Adler nicht, sein gewohntes Spiel aufzuziehen. Dennoch war es häufig der eigenen „Schlafmützigkeit“ geschuldet, dass die Gäste in Einzelaktionen zu Toren kamen. Dennoch hielten wir gut mit und konnten hauptsächlich unseren Tempovorteil ausnutzen um selbst einfache Tore zu erzielen. So ging es mit stattlichen Ergebnis von 20:21 in die Pause.

Dasselbe Spiel setzte sich auch im zweiten Durchgang fort. Vorne lief der Ball und hinten nur der Gegner. Das Ergebnis bewegte sich dabei immer im Rahmen von einem bis maximal zwei Toren Unterschied. Die große Stunde schien jedoch gekommen, als ein Spieler der Gäste wegen einer doppelten Zeitstrafe das Feld räumen musste bei noch acht zu spielenden Minuten. Die doppelte Zeitstrafe schien jedoch solchen Druck aufzubauen, dass es Adler gelang drei Tore im Folge zu werfen (35:38). Doch eine Manndeckung über das gesamte Feld und gefühlte 30 Sekunden später gelang uns noch einmal der Ausgleich. Dennoch traf danach lediglich Adler nochmal, während wir unsere letzten beiden Angriffe nicht mehr im Tor unterbringen konnten und so steht am Ende eine bittere 38:39- Niederlage. Bitter vor Allem wegen des unerwartet knappen Spielverlaufs. Dennoch ein Spiel auf das man aufbauen kann. Wie konnten zeigen, dass wir auch gegen einen gestandenen Stadtligisten mithalten können und uns vor keinem Gegner zu verstecken brauchen. Wenn wir die nächsten Spiele dann mit vollem Kader angehen können, ist auf jeden Fall mit uns zu rechnen. Dann wäre es jedoch wünschenswert, wenn wir einen Tag erwischen, an dem vorne wie hinten alles klappt.


Die ZWEITE: Spiel vs. Z 88

Da am 26.9. unser Punktspiel gegen Z 88 II wegen eines Wasserschadens ausfiel, hofften wir dieses in unserer Ersatzhalle am Freitag den 9.10. nachholen zu können. Leider fiel auch dieser Termin wegen einer baulichen Gefahrenstelle aus. Netterweise bot uns unser Gegner an, dieses Spiel bei ihnen durchzuführen. Nochmal hiermit vielen Dank an Z 88.

Wie immer sind unseren Begegnungen mit Z 88 im Spielverlauf spannend und im Ausgang eng. Dank der souveränen Leistung unseres angesetzten Schiedsrichters Frank Schücke kam es zu dem zu erwartenden Verlauf.

Nach verschlafender 1.Halbzeit (9:13) kämpften wir uns immer wieder heran. Doch statt auszugleichen gerieten wir immer wieder in Rückstand. Es schien so, als ob einige Spieler ein schlechtes Gewissen hatten jetzt auch noch die Punkte, aus der uns zur Verfügung gestellten Halle mitzunehmen. Zum Ende hatten wir wenigstens noch die 2.Halbzeit zum Endstand von 24:27 gewonnen.

Nun heißt es nach vorne zu blicken, um die ersten Punkte aus den nächsten Spielen mitzunehmen.