2. Frauen

Liga: BezirksligaA


Zweite Frauen, „Handwitches“

Nach der letzten Saison haben wir es jetzt doch geschafft, das Experiment mit drei Frauenteams zu starten. Die Zweite hat sich komplett neu zusammengefunden, wodurch noch viel Luft nach oben ist, was der ganzen Sache auch einen zusätzlichen Reiz verleiht. Zur Zeit befinden sich vierzehn Spielerinnen im Kader, wobei wir leider nur eine Torhüterin haben. Da wäre es wunderbar, wenn sich noch die eine oder andere melden würde, um bei dem Projekt Bezirksliga mitzumischen. Das Team ist so ein ziemlich buntes, sowohl vom Alter als auch von der Handballhistorie jeder einzelnen Spielerin.

Ziel ist es, sich erstmal in der Liga zu etablieren, dann kann der nächste Schritt folgen, über einen unmittelbaren Aufstieg in die Stadtliga wären wir aber auch nicht böse.

Als zweite Mannschaft helfen wir soweit es geht den beiden Teams um uns herum aus, denn auch beim Training haben wir sowohl zu den Elfen (1.), als auch zu unserer Dritten durch gemeinsame Trainingszeiten mit Überschneidungen Kontakt. Gerade als „Sandwichteam“ ist diese Mannschaft der Verbinder im Frauenbereich, es wird genau darauf viel Wert gelegt, dass die Teams immer Berührungspunkte haben und sich untereinander helfen.

Wer bei uns mitmachen will, immer melden

Die „Handwitches“

Knapper Arbeitssieg für die 2. Frauen

Am 1. Advent hieß es für uns, in die Heimhalle des BTV 1850 II zu „reisen“. Wir wussten, dass wir insbesondere auf eine Spielerin des BTV besonders aufpassen mussten, aber das sollte uns bis zuletzt nicht so recht gelingen. Hinzu kam, dass leider kein „offizieller“ Schiedsrichter da war und sich deshalb einer der Männer des BTV bereit erklärte, das Spiel zu pfeifen, was nicht unbedingt zu unserem Vorteil war.

Die Partie startete ausgeglichen und auf Augenhöhe, wobei wir jedoch von Anfang an einfach zu oft an der gegnerischen Torhüterin scheiterten. So belohnten wir gut herausgespielte Aktionen nicht mit sicher verwandelten Treffern, sondern warfen die Torfrau ein ums andere Mal zur „Weltmeisterin“. Durch eine gute und kämpferische Deckungsleistung hatten wir aber den Angriff der Damen vom BTV gut im Griff, so dass diese nicht allzu oft über ihre Kreisspielerin zum Zug kamen. Nach 21 Minuten stand es daher „nur“ 6:6. (Halbzeitstand 8:7).

Nach der Halbzeitpause ging es ähnlich weiter wie in der ersten Hälfte. Ab und zu konnten wir uns durch schnelles Spiel einen kleinen Vorsprung erarbeiten (15:12 nach 45 Minuten). In der 50. Minute zogen wir erstmals sogar mit vier Toren davon (16:12), aber zwei Minuten später waren die Gastgeberinnen durch Ballverluste, technische Fehler unsererseits und viel zu hektische Abschlüsse im Angriff wieder auf ein Tor herangekommen (16:15). Glücklicherweise landete der nächste 7 m im Netz, und uns gelangen auch die nächsten beiden Treffer zum 19:15. Es waren jetzt noch knapp vier Minuten zu spielen, und eigentlich sollte dieser Vorsprung doch reichen… Doch wir bekamen einfach keine Ruhe in unseren Angriff. Statt die verbleibende Zeit „herunterzuspielen“, gingen wieder Bälle verloren, und auch die Deckung stand am Ende nicht mehr so sicher, so dass die Kreisspielerin des BTV noch einmal drei Treffer in Folge erzielen konnte. Endstand 19:18 - noch einmal Glück gehabt! Es war zwar kein schönes, aber trotzdem vor allem in der Deckung sehr kämpferisches Spiel, und am Ende zählen die nach Hause gebrachten zwei Punkte! (-;

Es spielten und trafen: Nina (Tor), Alex (5), Salia (5), Anke (3), Leo (3), Anna (1), Laura (1), Mona (1), Cara, Heike, Laura-Schubi, Rike

Unser nächstes Spiel findet am 8. Dezember 2019 um 14.00 Uhr gegen die SG Blau-Weiß II in der Wilhelm-Kabus-Straße 30/30a in 10829 Berlin statt, und wir freuen uns wie immer über den einen oder anderen Auswärtsfan.


Anfang verschlafen, aber noch rechtzeitig aufgewacht

Am Sonntag mussten wir gegen HC Pankow II in heimischer Halle antreten. Nachdem sowohl die 1. als auch die 3. Frauen vor uns gewonnen hatten, wollten wir nun ebenfalls die nächsten zwei Punkte holen. Aber wir wussten, dass die Damen aus Pankow nicht zu unterschätzen waren.

Mit der Ansage unseres Trainers, auf drei Spielerinnen besonders zu achten, starteten wir in die Partie. Doch diese Ansage umzusetzen, wollte uns in den ersten Minuten nicht so richtig gelingen. Wir kamen nicht so recht in Schwung, in der Abwehr waren wir oft zu langsam und kassierten dadurch zu viele 7 m. Auch im Angriff waren zunächst die Gäste aus Pankow erfolgreicher und schafften es immer wieder, durch Anspiele an den Kreis „einfache“ Tore zu erzielen. So liefen wir schnell einem Rückstand hinterher, so dass es nach 8 Minuten 2:6 stand. Aber so sollte es nicht weitergehen! Langsam wurden wir wacher, standen in der Deckung besser und kämpften uns im Angriff durch schnelles und energisches Spiel in die Lücken Tor um Tor heran. Nach knapp 20 Minuten konnten wir zum ersten Mal ausgleichen (10:10). Wir spielten zunehmend konzentrierter, mit mehr Tempo und zwangen den Gegnerinnen mehr und mehr unser Spiel auf. Halbzeitstand: 18:14

Nach der Halbzeitpause machten wir da weiter, wo wir zuvor aufgehört hatten und bauten unseren Vorsprung durch schnelles Spiel, gute Eins-gegen-Eins-Aktionen und mittels Spielzügen weiter aus. 10 Minuten vor dem Abpfiff lagen wir mit 27:21 in Führung. Durch ein weiterhin schnelles und druckvolles Spiel bis zu den Außenpositionen gelangen uns weitere Tore, und so konnten wir die Partie am Ende mit einem verdienten 30:24 für uns entscheiden.

An dieser Stelle sagen wir DANKE SCHÖN an Lisa aus den 1. F., dass sie als Schiedsrichterin eingesprungen ist.

Es spielten und trafen: Nina (Tor), Laura (8), Mona (8), Cara (5), Anke (3), Salia (2), Laura-Schubi (1), Leo (1), Mandy (1), Rike (1), Heike

Unser nächstes Spiel findet am 1. Dezember 2019 um 14.00 Uhr gegen BTV II in der Halle Vor dem Schlesischen Tor 1 in 10997 Berlin statt, und wir würden uns über den einen oder anderen Auswärtsfan sehr freuen.


Zu früher Stunde und mit dezimiertem Kader - alle hellwach!

Am Sonntagmorgen um 9 Uhr, eine halbe Stunde früher als zuvor angesetzt (!), waren wir zu Gast beim VfL Lichtenrade II. Wir wussten, dass es anstrengend wird, da die Mannschaft zum Teil aus A-Jugendspielerinnen der Ostsee Spree Liga besteht. Doch wir waren trotz Zeitumstellung pünktlich in der Halle und von Anfang an hellwach.

Die erste Halbzeit begannen wir im Gegensatz zu den letzten Spielen sehr energisch und konzentriert, was uns eine schnelle 3:0-Führung brachte. Auch in der Deckung hatten wir die Gegnerinnen gut im Griff, fassten konsequent zu und konnten durch einen temporeichen Angriff und gut herausgespielte Aktionen unseren Vorsprung nach 21 Minuten auf 7 Tore ausbauen (11:4). Halbzeitstand: 16:7, so dass wir mit einem „guten Polster“ in die Pause gingen.

In der zweiten Halbzeit machten wir da weiter, wo wir in der ersten aufgehört hatten. Zwar hatten die Damen vom VfL ihre Abwehr umgestellt und standen jetzt offensiver, so dass wir ab und an die Bälle überhastet wegwarfen. Dennoch gingen wir weiterhin in die Lücken, liefen uns frei und nutzten unsere Chancen, um den Vorsprung nicht zu verspielen. Die Partie wurde zunehmend härter, aber auch von 2 Minuten Zeitstrafen etc. ließen wir uns nicht aus dem Konzept bringen, halfen uns in der Deckung gut aus und spielten vorne weiterhin schnell und druckvoll. Nach ca. 45 Minuten stand es 23:14, Endstand: 30:20, und so langsam wird’s was … (((-;

Danke für die Unterstützung von der Tribüne zu so früher Stunde.

Es spielten: Alex (5), Cara, Laura (9), Leo (4), Mandy (3), Mona (5), Nina, Rike (2), Salia (2)


Aufholjagd und Kampfesgeist der 2. Frauen nach Fehlstart und 7m-Pleite

Am Samstagnachmittag empfingen wir vor heimischem Publikum und lautstarker Kulisse die Gäste vom BVB 49 III.

Die erste Halbzeit begann wie im letzten Spiel nervös und angespannt, und nach und nach fanden eher die Gäste ins Spiel, als unsere Würfe den Weg ins Tor. Die ersten 7 m gingen daneben, die Deckung stand nicht richtig, und zu oft landeten unsere Bälle entweder in der gegnerischen Abwehr oder auf dem Fuß der Torfrau. Nach knapp 15 Minuten lagen wir mit 2:7 zurück. Doch geschlagen geben wollten wir uns noch lange nicht. Nach umgestellter Deckung und durch schnelles Spiel nach vorne kämpften wir uns Tor um Tor heran. Zur Halbzeit lagen wir nur noch mit zwei Toren hinten 8:10.