Die ersten drei Staffelturniere der wE

Drei Spieltage liegen bereits hinter uns. Anfang September begann die Saison in der Staffel B mit dem ersten Staffelturnier bei Pfeffersport. Gegen die Mädels von Blau Weiß, Neukölln und Spandau konnten wir uns sowohl im 3 vs. 3 als auch im 6 vs. 6 gut behaupten und alle Partien zu unseren Gunsten entscheiden. Das Zusammenspiel war dabei immer wieder sehr ansehnlich, teilweise mit direktem Spiel in der Bewegung ohne jegliches Prellen bis zum Tor, da geht des Trainers Herz auf. Das alte "mit-Scheuklappen-durch-die-Gegend-Prellen" oder zu spätes Abspielen zur besser postierten Mitspielerin waren zwar auch noch zu sehen, aber irgendwas muss man ja auch noch zu Verbessern haben.

Spieltag 2 bei Hermsdorf, leider in der kleinen Halle am Place Moliere. Das Spielfeld also kürzer und schmaler. Im 3 vs. 3 war dieser Umstand noch eher zu vernachlässigen. Die Offensive musste hier erstmal auf Touren kommen, defensiv lief es weitestgehend wieder gut mit vielen Ballgewinnen. Erfreulich, dass sich auch Mädels spielentscheidend in die Torschützenliste eintragen konnten, die bisher noch nicht auf der stärkeren Seite eingesetzt wurden. Alle trauen sich immer mehr zu, das ist schön anzusehen. In der ersten Partie im 6 vs. 6, bzw. hier 5 vs. 5 aufgrund der beengten Verhältnisse, lief dann plötzlich gar nichts mehr. Alle waren nicht richtig an ihren Gegenspielern dran und wir verloren leicht die Bälle im Angriff. Nach einer Auszeit mit dem Hinweis, dass im Handball nichts von alleine geht und man sich auf den bisherigen guten Leistungen nicht ausruhen kann, zeigten die Mädels eine tolle Reaktion. Enge Manndeckung, schnelles Spiel nach vorne bei Ballgewinn, Blick für die Mitspielerin, super! Zu guter Letzt wurde dann auch noch unser allgemeiner Angstgegner BTSC mit dessen Zweitvertretung geschlagen.

Vor 2 Wochen stand der dritte Staffeltag an. Bei EBT begann das Turnier bereits um 9 Uhr morgens, gähn. Gegen Spandau starteten wir im 3 vs. 3 gewohnt gut, verloren aber zum Ende hin ein wenig den Faden, wodurch der VfV die Partie noch drehen konnte. Direkt im Anschluss gegen Neukölln behaupteten wir uns dann wieder wesentlich besser. Das 6 vs. 6 gegen die jungen Gastgeberinnen ging schließlich deutlich an uns, ehe nochmal der VfV Spandau auf uns wartete. Die Partie war lange eng und umkämpft, einfache Stellungsfehler schon beim Anwurf und zu wenig Bewegung mit nicht optimaler Wurfausbeute gaben dann letztlich den Ausschlag erneut für die Spandauerinnen. Das macht aber nichts, aus Niederlagen lernt man bekanntlich mehr als aus den Siegen ;) Am 17.11. können wir das im Heimspieltag hoffentlich unter Beweis stellen.

Zurück