1. Frauen

Liga: Verbandsliga


Es geht wieder los !

Die Elfen starten in ihre nächste Verbandsliga-Saison. Nachdem die Saison 2019/2020 abgebrochen werden musste und wir uns schlussendlich über den 5. Platz freuen durften, gab es in dieser langen Pause viele Veränderungen. Zum einen auf personeller Ebene, zum anderen natürlich aufgrund der besonderen Situation im Spielbetrieb.

Wir freuen uns über unsere Elfen-Neuzugänge und damit eingeschlossen auch über unseren neuen Trainer Matthias Leintz „Leines“. Das Saisonziel – die Meisterschaftsrunde – steht klar im Fokus und dafür trainieren wir fleißig.

Neue Elfen sind natürlich gerne gesehen.

Punkt gewonnen oder Punkt verloren?

In unserem dritten Saisonspiel ging es auswärts zu den Frauen von der SG Herms.dorf-Waidm.lust. Nach zuletzt einem Sieg und einer Niederlage wollten wir dieses Spiel für uns entscheiden. Wir freuten uns darauf, das erste Mal in dieser Saison vor Zuschauern spielen zu können.

Wir starteten torreich und konnten uns in den ersten zehn Minuten mit 5:1 absetzen. Die erste Halbzeit konnten wir klar für uns entscheiden und gingen – auch dank einer starken Abwehr – mit 11:8 in die Halbzeitpause. Das Ziel war ganz klar, in der zweiten Halbzeit unser Spiel zu halten und sich weiter von der SG absetzen.

Nach einem schnellen Start der SG stand es 10:11 und es dauerte einen Moment, bis wir uns gefangen hatten und in der zweiten Halbzeit angekommen waren. Von diesem Zeitpunkt aus war es ein knappes Spiel und beide Seiten schenkten sich wenig. Bis zur 55. Minute konnten wir unseren Vorsprung immer mit einem oder zwei Toren halten, doch dann folgte der Ausgleich durch die SG. Die letzten zehn Minuten waren von vielen zwei Minuten geprägt und so war es möglich, dass die SG kurz vor Schluss zum ersten Mal mit einem Tor in Führung gingen. Durch den Ausgleich (und gleichzeitig Endstand) 18:18 von Mandy in der 59. Minuten haben wir einen Punkt aus dieser Partie mitnehmen können.

Vielen Dankan Mandy fürs Aushelfen!

Und vielen Dank an unsere Zuschauer in der Halle vor Ort. Es war toll, wieder vor einem Publikum spielen zu dürfen!

Die nächsten beiden Wochenenden sind spielfrei für uns. Am 31.10. geht es für uns zu den Damen vom BFC Preussen II.

 


An manchen Tagen…

Mit großer Vorfreude ging es für uns Elfen zum zweiten Saisonspiel und gleichzeitig ersten Auswärtsspiel zu den 2. Frauen des VfV Spandau. In der letzten Saison konnten wir beide Spiele zu unserem Gunsten entscheiden und wollten diese kleine Siegreihe natürlich auch in dieser Saison fortführen.

Um 16:00 Uhr am vergangenen Sonntag wurde der Kampf um die zwei Punkte eröffnet. Relativ früh im Duell wurde beiden Seiten klar, dass dieses Spiel kein Spaziergang wird. Sowohl bei uns als auch bei den Gastgeberinnen stand die Deckung gut formiert. Die Spandauerinnen gingen zwar zunächst 3:1 in Führung, doch gelang uns in der 14. Minute der 3:3 Ausgleich. Bis zur 18. Minute sollte das auch so bleiben, bis den Gegnerinnen dann ein 3:0 Lauf gelang und uns somit zu einer Auszeit „zwangen“.  Aufwachen und Tore werfen - war die klare Ansage. Der Ball landete dann zwar im gegnerischen Tor, aber in unserem leider ebenso. Daraus resultierte der Halbzeitstand von 9:6.

Im ersten Saisonspiel haben wir bereits bewiesen, dass wir sehr wohl in der Lage sind einen Rückstand aufzuholen. Doch leider gelang es Spandau in den ersten Minuten der 2. Halbzeit auszubauen und so waren es in der 35. Minute bereits 5 Tore Differenz. Auf dieses Tief folgte der Hoffnungsschimmer des Tages. Wir kombinierten, spielten wieder Handball und erkämpften uns das 12:10 (40. Minute). Allerdings war das nur von kurzer Dauer, ab diesem Moment fehlte uns der nötige Biss und das Auge im Angriff. Die Spandauerinnen bauten ihre Führung nach und nach aus, was schlussendlich zu einem Endstand von 22:16 führte.

Vielen Dank an alle Livestream-Zuschauer


Erfolgreicher Start in die Saison 2020/2021

 

Ganze 203 Tage nach dem letzten Meisterschaftsspiel in der alten Saison und dem zufriedenstellenden 5. Tabellenplatz, ging es mit klarem Saisonziel und unter neuer Leitung am vergangenen Samstag, in die neue, ganz besondere Saison. Denn normalerweise würde an diesem Punkt folgen, dass wir dem heimischen Publikum zeigen wollten, was sich die letzten Wochen so getan hat. Aber Fehlanzeige, wir empfingen die Mädels vom TUS Hellersdorf am Samstagabend vor leeren Rängen. Unserer Einstellung sollte das keinen Abbruch tun und so starteten wir hochmotiviert in die ersten Minuten der Saison 2020/2021. Die Mädels aus Hellersdorf waren uns nicht unbekannt, denn genau vor einem Jahr konnten wir gegen den damaligen Aufsteiger im ersten Spiel punkten. In der Rückrunde hingegen konnten sich die Gäste durchsetzen.

So wirklich absetzten, konnte sich in den ersten Minuten keine Mannschaft. Zwar gelang Hellersdorf der erste Zwei-Tore Vorsprung, doch diesen konnten wir bis zur 5. Minute wieder bereinigen (3:3). Von da an war es ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, der zu einem 10:10 Halbzeitstand führte.

Wir starteten also die Zweite wieder bei null und wollten unbedingt beide Punkte in Wilmersdorf behalten. Doch leider bekamen wir genau in diesen wichtigen Minuten zwei 2-Minuten Strafen. Neun Minuten nach Wiederanpfiff schafften es die Gäste, sich somit einen Zwei-Tore Vorsprung zu erarbeiten, der auf keinen Fall von Dauer sein durfte. Genau nach 15 Minuten gelang Marisa der ersehnte Ausgleich. Wir waren hellwach und nutzten von da an jede Gelegenheit. (16:16). Ab diesem Zeitpunkt sollte auch das Time-Out seitens Hellersdorf keine Erfolge für die Gäste mehr erzielen. Den Gegnerinnen gelangen in den folgenden 15 Minuten lediglich zwei Tore und wir konnten kurz vor Ende den wichtigen Punkten entgegenfiebern.

Vielen Dank an Svenja von den 2. Frauen für die wichtige Unterstützung!

Leider können wir uns nicht für die tatkräftige Unterstützung von der Tribüne bedanken, aber wir sind uns sicher, dass viele von euch bestimmt mental bei uns waren!

Bereits am kommenden Wochenende geht es für uns nach Spandau.

Für die Elfen spielten (trafen): Annika (1), Sarah (3), Mara (1), Jenny (7), Traudel (2), Lorna, Marisa (5), Alex (3), Miriam, Svenja. Im Tor Leo und Jule


Hitziger Kampf der Elfen (1.F) um einen wertvollen Punkt

Am Wochenende ging es für uns zu unserem Tabellennachbarn dem TSV Rudow. Bereits aus dem Hinspiel wusste man, dass dieses Spiel wahrscheinlich nichts für schwache Nerven wird.

Die Brisanz des Spiels war ab der ersten Sekunde für alle in der Halle spürbar. Keine Mannschaft wollte der Anderen etwas schenken. Doch wir schafften es von der ersten Minute an unser Aushängeschild - die Abwehr - zu positionieren und ließen den Rudowerinnen somit nur wenige Möglichkeiten. Doch auch wir trafen auf eine gutstehende Abwehr, so dass sich keines der Teams auch nur ansatzweise absetzen konnte. Der Halbzeitstand von 14:13 ging zugunsten des TSV Rudow.

Angepeitscht von der Halbzeitansprache und den Emotionen ging es zurück auf das Spielfeld. Doch hier passierte die ersten acht Minuten, zumindest Tore technisch, nichts. Ballverluste, Fehlwürfe oder bärenstarke Abwehraktionen, brachten beide Teams kurzzeitig zum Verzweifeln, bis Elfe Lisa den Startschuss in der 38. Minute lieferte (14:14). Also begannen wir bei null. Kurz vor den finalen zehn Minuten gelang es dem TSV einen kleinen zwei Tore Vorsprung zu erspielen. Doch wir wollten die zwei Punkte nach 50 Minuten Kampf nicht so einfach liegen lassen. Letzte Kräfte mobilisieren und Kampfgeist beweisen – das gelang! In der 55. Minute war das Unentschieden zurück und alles offen. Eine Minute vor Schluss fiel das 22:22, beide Mannschaften hatten im Anschluss die Chance auf einen Sieg, doch es gelang letztlich keinem. Somit wurden die Punkte gerecht geteilt und die Freude war zumindest auf unserer Seite riesig.

Am kommenden Samstag geht es im Rahmen unseres Heimspieltags weiter mit dem nächsten Spitzenspiel. Wir empfangen die Damen der Sp.Vg. Blau Weiß 1890 um 20 Uhr in der Prinzregentenstraße.

 

Vielen Dank an alle mitgereisten Fans für die lautstarke Unterstützung.

 

Für die Elfen spielten (trafen): Alina (2), Nicole, Sarah (2), Mara, Jenny, Nadine (1), Michelle (8), Marisa (4), Lisa (4), Linda (1). Im Tor Juliane und Leonie.